High Leuts,

erstmal möchten wir uns für euer Interesse an unserer Entstehungsgeschichte bedanken.
Auch unsere Gründung wird wahrscheinlich nicht spektakulärer sein als die der bisher entstandenen Paintball Clans.

Im Jahre 2009 waren einige Onlinespieler im Computerspiel Company of Heroes unterwegs. In diesem Spiel musste jeder ein Profil mit seinen gewünschten Nicknamen erstellen, der auch von den anderen Onlinespielern gesehen wird. Durch ein wenig Alkohol und einer ausgelassenen Stimmung vielen recht häufig die Worte "Leck Mich", was uns auf den Gedanken brachte einen neuen Profilnamen mit dem Anfangskürzel der oben genannten Worten zu erstellen.

Recht schnell gewannen wir an Bekanntheitsgrad, da es in diesem Spiel nicht üblich war offenkundig als Gruppe zu agieren. Immer mehr Mitglieder kamen hinzu und durch die neuen Spieler breiteten wir uns auch auf andere Computerspiele wie z.B. Modern Warfare 2 aus.

Seit dem 01.07.2009 hatten wir unsere Mitgliederzahl auf über 2o Mann verdreifacht. Viele neue Freunde haben wir durch unseren Online Clan gewonnen, jedoch dürstete es die älteren Spielern nach etwas anderem.

Die abendlichen Sitzungen während der Woche sowie die ganzen Wochenenden am Rechner zu sitzen, förderte nicht gerade unsere Gesundheit. Auch die körperliche Fitness nahm mit der Zeit ab.

Daher wurde etwas gesucht, was einerseits unserer körperlichen Fitness dienen, aber auch unser Team Play unsere Gruppe den LMC aufrecht erhalten sollte. Bei Durchforstung des Internets schien Paintball für uns das richtige zu sein. Somit entschied man sich für einen Probe Tag im Paintballpark Aachen. Innerhalb weniger Minuten war klar, das dies nicht nur bei diesem einen Tag bleiben würde und wir den richtigen Ausgleich zu unserem Berufsalltag gefunden hatten.

Mit 3 Spielern und als Anfänger ließen wir uns zu dem .50er Kaliber hinreißen und rüsteten uns mit .50er Opus und Advancern aus.  Es wurden weitere .50er Kaliber Spieler rekrutiert und das Team weiter ausgebaut. Nicht selten mussten wir mit Hindernissen kämpfen welches dieses Kaliber mit sich brachte. Nicht nur, dass es wenig Aufrüstmöglichkeiten gab, auch waren die Spielfelder recht dünn gesät auf denen man mit der kleineren Paint spielen konnte. Trotzdem war der Support GRANDIOS, danke an den Pionier aus Düsseldorf.

Infolge eben dieser Nachteile entschied man sich zu einem Wechsel ins .68er Kaliber und fing an den üblichen Ablauf anderer Teams nachzuahmen. Regelmäßige Trainings und monatliche Spieltage wurden eingeführt.

Mit einem Hauch von Wahnsinn kamen wir dann auf die Idee selbst ein Turnier zu veranstalten, obwohl wir zuvor noch nie an einem teilgenommen hatten.  Ohne von irgendetwas eine Ahnung zu haben ( großartige Voraussetzung ) setzten wir uns an die Planung und suchten uns kurzerhand eine Halle aus, in der wir uns verwirklichen durften, die Paintball Arena Kaarst.

Und trotz allem, das "LMC Hausturnier 2011" wurde gut. Jedes Team war mit der Organisation zufrieden, was uns sehr stolz machte. Jedoch musste der Leader ja unbedingt seine Klappe bei der Siegerehrung aufmachen und allen Teams feierlich verkünden innerhalb eines halben Jahres erneut ein Turnier zu veranstalten.

Also nach ein paar Monaten wieder an die Orga gesetzt und unter den Namen Paintball Tournaments Germany zusammen mit den D-Town Assassins ein zweites Turnier mit dem Namen "Paintball Pulheim Rookie Cup ONE" veranstaltet und dieses wurde noch besser. Hier müssen wir uns für die grandiose Unterstützung von Paintball Pulheim bedanken.

Somit können wir von unserer Seite behaupten, dass wir das erste Team in Deutschland sind, das mehr Turniere veranstaltet als gespielt hat. Dies gilt zumindest bis zum 18.03.2012, danach ist Gleichstand ;-)

Für unsere Mitglieder sowie für Interessierte haben wir eine gesunde Basis geschaffen, diesen Sport zu moderaten Preisen ausleben zu können.

Bei uns ist und bleibt Fakt: Es kommt nicht auf die spielerische Leistung an, ob man die Ehre hat zu den Leckern unter den Spielern zu gehören, sondern ob man Mensch ist. Wir leben diesen Sport nicht, sondern haben Freude daran. Genauso wie ein Bierchen zu trinken, zu Grillen und an anderen Freizeitaktivitäten die man in einer Gruppe ausleben kann. Daher pflegen wir den Kontakt auch außerhalb des Spielfeldes.